YotaPhone: Dual Screen Smartphone aus Russland

Yota eInk Phone
Der russischer Hersteller Yota Devices ist hierzulande eher weniger bekannt. Sein neues Smartphone könnte das allerdings wahnsinnig schnell ändern.

Die Specs sind eigentlich relativ unaufregend. Es werden ein Snapdragon S4 Prozessor, 2 GB Ram, eine 12 MP Kamera und ein 4,3 Zoll Display mit einer 720p Auflösung verbaut werden. Die Besonderheit wird ein eInk Display auf der Rückseite sein. Bisher wird eInk Technologie hauptsächlich bei eBook Readern verwendet und ist zum Lesen längerer Texte gedacht. Ein 4,3 Zoll Smartphone ist allerdings zu klein, um komfortabeles Lesen zu ermöglichen. Wozu also eInk?

Yota Devices CEO Vladislav Martynov erklärt diesen Schritt in einem Interview folgendermaßen: Das eInk Display ist ein völlig persönlich anpassbarer Statusscreen. Der User soll nicht bei jeder Nutzung mit den ganzen üblichen Spielereien, die heutige Smarphones besitzen, abgelenkt werden, sondern sich auf diese Weise leicht auf das Wesentliche konzentrieren können. Ob Statusmeldungen oder ganze Emails angezeigt werden, ob alle Emails oder nur von bestimmten Kontakten, das bleibt alles dem User überlassen. Der zweite große Vorteil ist natürlich Energieersparnis. So ziemlich der größte Stromfresser ist das Display und mit diesem eInk Display könnte man theroretisch tagelang überleben, ohne nachladen zu müssen. Er nennt auch ein Beispiel: Man könnte seinen Boarding Pass auf das eInk Display legen und dann das Handy für den Flug ausschalten. Der Pass wird auf dem eInk Diplay liegen bleiben, bis man das Handy wider anschaltet und etwas neues drauf legt.

Das Yota Phone soll im Sommer in Russland auf den Markt kommen, der internationale Start wird allerdings nicht vor Ende 2013 sein. Im Februar soll das Smartphone auf dem Mobile World Congress in Barcelona erstmals öffentlich vorgestellt werden, der angekündigte internationale Preis wird bei circa 500 $ liegen.

Alle News bequem täglich im E-Mail Postfach? Ganz einfach unseren Newsletter abonnieren.

mehr auf The Verge

"Der Editor editiert, der Redakteur redaktiert?"