tado hilft beim Energiesparen – System Funktioniert leider nicht in allen Fällen

Energie zuhause sparen will jeder eigentlich wo immer es geht. Dafür nutzen viele automatische Raumthermostate für die Heizung oder andere Systeme. Das Münchner Startup tado geht nun einen Weg der sich auf den ersten Blick ganz gut anhört. Man bekommt die entsprechende Hardware die man benötigt im Jahr für 99€ gestellt und kann dann das System nutzen (Gilt nur bei den ersten 1000 Bestellungen, danach kostet das Hardware-Set 149€). Dieses soll dann automatisch die Heizung runterregeln wenn man das Haus verlässt. Dies soll auch funktionieren wenn man mehrere Bewohner hat, vorausgesetzt jeder hat ein Smartphone mit der dazugehörigen App installiert. Das System kann natürlich auch Schlafzeiten berücksichtigen (diese werden aber sowieso von den meisten Heizungssystemen automatisch gemacht), sowie intelligent nach einiger Zeit wissen wie schnell sich die Wohnung aufwärmt und wie sich z.B. Sonneneinstrahlung auf die Wohnung auswirkt.

Einen bzw. mehrere Haken gibt es natürlich auch. Wer zum Beispiel in einem Mehrfamilienhaus wohnt mit einem zentralen Heizsystem, der ist schon mal generell ausgeschlossen. Regelungen für einzelne Heizungen bietet tado nämlich nicht. Zudem benötigt man, wenn man keinen zentralen Thermostat in der Wohnung hat einen Temperatursensor der ebenfalls angebracht werden muss. Dieser schlägt noch mal mit 49€ zubuche. Im schlechtesten Fall muss man also 99€ Jahresgebühr bezahlen, 149€ für das Hardware Set und noch mal 49€ für den Temparatursensor (Vorausgesetzt man ist nicht mehr unter den ersten 1000). Die Lieferzeit verlängert sich, wenn man einen Temparatursensor benötigt von 2 bis 6 Wochen auf 8 bis 12 Wochen.

Wäre das was für euch und glaubt ihr, dass ihr wirklich mehr Geld einspart als ihr ausgebt für das System?

Alle News bequem täglich im E-Mail Postfach? Ganz einfach unseren Newsletter abonnieren.

TechHive Sommergewinnspiel

Seit mehreren Jahren bin ich im Technikblogging-Bereich unterwegs und betreibe u.a. erfolgreich den webOS-Blog. Auch zu finden bei Google+.