RCS-e – Whats App und Skype Mischung der deutschen Mobilfunkanbieter

Heutzutage braucht man keine SMS Flat mehr, wozu auch, gibt es doch Dienste wie Whats App, mit denen man mehrer Kurzmitteilungen hintereinander und völlig kostenfrei abschicken kann (könnte man auch als “Chat” bezeichnen). Die deutschen Mobilfunkanbieter Deutschen Telekom, Vodafone und O2 holen nun zum Gegenschlag aus und präsentieren “Rich Communication Suite enhanced”, kurz: RCS-e. Der Dienst mit diesem absolut bescheuerten grandiosen Namen kann ebenfalls einen Chat zu einem Freund aufbauen, allerdings ist es auch möglich einen Videoanruf zu tätigen, zudem ist RCS-e plattformübergreifend, man kann diesen also auch auf Android, iOS und Windows Phone 7 starten (BlackBerry? Bada? ……). Mir persönlich leuchtet nicht ein, wieso ich den Dienst nutzen sollte, zwar vereint er Whats App, Skype & ein paar andere Dienst und die App wäre zudem auch noch vorinstalliert, aber 1. mag ich keine vorinstallierte Software und 2. nutze ich halt das, wozu ich Lust habe und Whats App etc. nutze ich nun einmal schon länger. Allerdings wüsste ich auch nicht wirklich, was dagegen spricht, doch für mich kommt RCS-e meiner Meinung nach viel zu spät auf den Markt.

Alle News bequem täglich im E-Mail Postfach? Ganz einfach unseren Newsletter abonnieren.

mehr auf MobiFlip Telekom

sollte hier eigentlich etwas Sinnvolles über seinen Werdegang schreiben, stattdessen verweist er lieber auf seinen Twitter Account und sein derzeitiges Projekt BLOGGENIST.

  • Sb Pub

    so ein schwachsinn. das wird sich ganz sicher nicht durchsetzen, da es nun mal wieder geld kostet. die mobilfunkanbieter sollten lieber ihre netze für das immer stärker werdende datenaufkommen aufrüsten und zukünftig vorrangig mit datenflats konkurrieren. telefonie und schriftverkehr werden zukünftig immer mehr über das datennetz ablaufen. parallel dazu dann noch das übliche surfen: youtube, facebook usw.
    das macht schon deswegen sinn, weil sich so verschiedene dienste kombinieren lasse. Nun aber mit anderen etablierten diensten konkurrieren zu wollen und dabei gebühren zu verlangen ist doch lächerlich. es ist das zeitalter der flatrates und kapital lässt sich aus den gewonnenen kundendaten erwirtschaften. warum sonst muss man bei der installation gewisser apps zugriff auf massenhaft persönliche informationen gewähren?
    das wird ein schmerzhaftes erwachen und ein langer weg, bis die anbieter erkennen, dass sich der einstige mobilfunkmarkt gewandelt hat.

  • Hansi

    Soll wohl RCS-e heissen und nicht wie im Text geschrieben RSC-e

    • http://www.bloggenist.blogspot.com Mumpiz

      Jupp^^ Danke, habe es verbessert :)