Lange Durststrecke vorüber: Nokia macht Gewinn

Nokia Logo

Sechs Quartale in Folge musste Nokia immer wieder Verluste melden. Im letzten Quartal des Jahres 2012 gelang es den Finnen endlich wieder sich aus diesem Tal der Misere herauszuarbeiten. 6,6 Millionen Smartphones wurden verkauft, Zwei Drittel davon waren Windows Phones. Insgesamt konnte Nokia einen Umsatz von 10,7 Milliarden US Dollar erwirtschaften und einen Gewinn von 584 Millionen US Dollar erzielen.

Das ist zum einen eine Steigerung des Umsatzes um 1,2 Milliarden Dollar, zum anderen eine Steigerung der Lumia Verkaufszahlen um 1,5 Millionen Geräte im Vergleich zum vorhergehenden Quartal. Konsequenterweise konzentriert sich Nokia jetzt auch auf dieses Betriebssystem und wird Symbian endgültig auf den Friedhof schicken.

Das ist das Ergebnis von sechs Monaten harter Arbeit. Im Juni 2012 mussten einige Manager der Fürhungsebene ihren Hut nehmen und circa 10.000 Angestellte wurden entlassen. Unrentable Marken wie zum Beispiel die Luxus Handy Marke Vertu wurden verkauft, die Zusammenarbeit mit Microsoft verstärkt und die Dividenden für 2012 nicht ausgezahlt. Diese Strategie scheint sich soweit auszuzahlen aber hoffentlich hat Nokia Symbian nicht zu früh beerdigt.

Alle News bequem täglich im E-Mail Postfach? Ganz einfach unseren Newsletter abonnieren.

mehr auf The Next Web

TechHive Sommergewinnspiel
Lange Durststrecke vorüber: Nokia macht Gewinn
OBEX Outdoor Hülle für iPhone 5

"Der Editor editiert, der Redakteur redaktiert?"

  • Boris

    Alles Schönrechnerei und Augenwischerei, man schau sich doch die Verkaufszahlen vor 1,2,3 Jahren an, z.B. Q4 2010 – 28,8 Mio Geräte!!! Die einzigen Varinaten für Comeback (Maemo/MeeGo und Meltemi) wurden ganz schnell weggewischt. Die Ideen daraus sehen wir heute in Sailfish, BB10, Ubuntu. Wofür waren diese Gaben an MS!? Dafür das man nun einer unter vielen ist und sogar die Nokia-Maps aus Altar legen darf!? Dann lieber Google, aber das konnte Elop ja wohl nicht aus Rücksicht auf seinen alten Arbeitgeber machen. Traurig! Das Wichtigste ist kaputt, der Name in den Köpfen. Das L920 ist nicht schlecht, von der Technik her, aber die Leute galuben nicht mehr an Nokia. Anders sind die ganzen SGS3 ja wohl nicht zu erklären, zumal dass vor 5 Jahren noch kaum einer ein hochpreisiges S-Gerät hatte. Verspielt würde ich sagen…

  • Jörg

    Kein Wunder das der Laden schwarze Zahlen schreibt, dort arbeiten die “kleinen” Beschäftigten ja auch für Hungerlöhne. Wenn das Sklaventum wieder eingeführt wird, sind die Gewinne noch besser! Mit der Abwanderung aus Deutschland hat Nokia bei mir jedenfalls verschissen. Nie mehr ein Nokia Handy noch nicht einmal geschenkt!