Dank EU könnten bald Retouren im Onlinehandel kostenpflichtig werden

retour_sendung

Eine neue EU Richtlinie für Verbraucherrechte könnte es Unternehmen erlauben bald ihren Kunden die Rücksendung von Ware in Rechnung zu stellen. 76 Prozent der Gewerbe möchten davon auch Gebrauch machen falls es sich durchsetzt, wobei sich Amazon.de aktuell klar dagegen ausspricht. Vor allen kleine Unternehmen würden das aber unterstützen da eine Rücksendung für Onlinehändler im Schnitt 15 Euro kostet. Ganze 30 Prozent der Onlinekäufer sollen laut einer Studie sogar schon die Rücksendung mit einkalkulieren. Vor allem Kampagnen wie Zalando, Amazon und Mirapodo haben dazu beigetragen das es als selbstverständlich empfunden wird ohne weitere Gründe ein Gerät oder Produkt wieder zurück zu schicken. Alles was über 40 Euro kostet und bestellt wurde kann nämlich innerhalb von 14 Tagen rechtlich aktuell zurück geschickt werden in Deutschland, bei Schuhen und Bekleidung sogar 30 Tage bei einigen Firmen.
Amazon kündigte an auch weiterhin bei “falschen, defekten oder beschädigten Artikeln” kulant zu sein und natürlich alle Kosten zu tragen. Noch müssen wir uns allerdings keine Sorgen machen denn am 13. Dezember 2013 soll das Recht erst National umgesetzt werden und auf alle Verträge ab dem 13. Juni 2014 gelten. Man hat also noch über ein Jahr online die gewünschten Produkte auszuprobieren und muss danach wieder in den Einzelhandel gehen und dort die Ware betrachten, oder sich auf mehr Youtube Videos verlassen.

Alle News bequem täglich im E-Mail Postfach? Ganz einfach unseren Newsletter abonnieren.

mehr auf Golem Bundesverbraucherschutzministerium

Mitgründer von TechFokus und seit langem auf nDevil.com tätig. Am besten unter @balazsgal erreichbar. Am liebsten schreibe ich über neue mobile Hardware und kann mich zwischen iOS oder Android nicht entscheiden :) Auch zu finden bei Google+.

  • Kanzla

    Wenn die Preise dadurch tatsächlich sinken sollten, wäre es gut. Jedoch könnte sich der Online-Handel auch selber ins Knie schießen, da das Rücksenden von angeschauten Artikeln der einzige Vorteil gegenüber einem Laden ist. Wenn es tatsächlich so kommen sollte, dann werde ich wieder öfter etwas im Laden kaufen, wenn der Preis stimmt. Denn wenn mal etwas kaputt sein sollte, dann kann ich direkt zum Händler gehen und muss den Artikel nicht erst auf eigene Kosten zum Hersteller schicken…

    • http://ndevil.com Balazs

      Richtig, wobei shops wie notebooksbilliger jetzt schon bei ihren 8€ VSK die Rücksendekosten miteinberechnet haben. Gerne könnten firmen sagen das der Versand 4euro plus 2 kostet falls man sich schon vorher nicht sicher ist. Würden sicher viele machen bevor man selbst 8 euro bei der post mit anstehen plus zahlt bei grösseren Sachen.

  • Jens

    Die Preise werden in einigen Bereichen ganz drastisch sinken können. Z.B. bei der IT, denn viel Retourware kann ja gar nicht erneut als neu verkauft werden. 20 Euro Kosten pro Retour kommen da im Schnitt für IT schon hin. Und die 20 Euro sollen nicht komplett umgelegt werden, sondern nur ein “abschreckender Bruchteil” in Höhe des Portos. Ich finde es gut, dann haben die kleinen Händler wieder etwas mehr Luft!